Projekte

Projektwoche 11 Jahrgang

Auch in diesem Schuljahr organisiert Frau Sydow-Graen eine Fahrt nach Polen. Dort werden ca. 20 Schüler des 11. Jahrgangs in der zweiten Schulwoche die Jugendbegegnungsstätte Kreisau besuchen. Ziel der Reise ist es vor allem die Verständigung und Zusammenarbeit der deutsch-polnischen Jugend zu fördern, kurz Aktivitäten zu initiieren, die Frieden und Toleranz zwischen den Völkern und einzelnen Menschen vorantreibt. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich darüber hinaus mit den Spuren der deutschen Vergangenheit in Polen. Es stehen aber auch Ausflüge in die nähere Umgebung auf dem Programm.

Da nur ein kleiner Teil des 11. Jahrgangs an der Fahrt nach Kreisau teilnehmen kann, gibt es für die Daheimgebliebenen zwei weitere Projektangebote. Die Schülerinnen und Schüler können wählen zwischen:

1.Repititorien zu einzelnen Fächern in Form von Fachtagen
2.Projektarbeit zu UNESO-Themen („ups“ allgemein, Erhaltung der Umwelt, Toleranz und Friedenserziehung, Verringerung der Armut)

Bericht über die Projektarbeit zu UNESCO-Themen in der Projektwoche des 11. Jahrgangs






Montag, der 03.09.2007
Am ersten Tag wurde über die UNESCO im Allgemeinen gearbeitet. Welche Ziele verfolgt die UNESCO, wie sieht die Arbeit an den Projektschulen aus, welche Voraussetzungen müssen Schulen haben, damit sie zur UNESCO-Schule werden können. Durch Recherche im Internet stellten die Schüler Informationsmaterial zusammen, welches in der Pausenhalle am Standort Ost betrachtet werden kann.

Dienstag, der 04.09.2007:
Dieser Tag stand im Zeichen der Erhaltung Umwelt.

Eine Mission sollte erfüllt werden:
Die Schüler waren vom Vorsitzenden des Interplanetarischen Rates ausgewählt worden, um das bisher größte Abenteuer in der Geschichte der Menschheit zu planen und mit zu erleben.
Sie hatten die Aufgabe, Konstruktion und Ausrüstung für ein gewaltiges Raumschiff zu entwerfen, das in der Lage sein muss, eine unvorstellbar große Strecke zurückzulegen. Dabei galten natürlich bestimmte Bedingungen.
Die „Raumschiffe“ können in der Pausenhalle am Standort Ost bestaunt werden.

Mittwoch, der 05.09.2007:
Heute wurde zu dem Thema Toleranz und Friedenserziehung gearbeitet. Der Begriff wurde definiert und anhand einer Skala den Aggressionsgehalt bestimmter Verhaltensweisen eingeschätzt. Ein Rollenspiel zum Thema Konfliktlösung wurde durchgeführt.

Donnerstag, der 06.09.2007:
Das Thema Verringerung der Armut stand auf dem Projektplan. Es wurden Definitionen verglichen sowie der Zusammenhang zwischen Armut und Menschenrechtsverletzungen an Fallbeispielen verdeutlicht. Es wurden Plakate entworfen, die auf diesen Zusammenhang aufmerksam machen sollen. Sie können im ersten Stock in dem Schaukasten betrachtet werden. Im Anschluss wurden Maßnahmen überlegt, wie Armut beseitigt werden kann.

Freitag, der 07.09.2007:
Am letzten Tag der Projektwoche stand die Präsentation an. Es wurden Plakate und Stellwände erstellt. Eine Auswertung und Reflexion der Woche fand zum Abschluss statt.

“A Midsummer Night’s Dream” - a project in class 12










A report by Friederike Ahrendt, GK English


Before we started reading the play “A Midsummer Night’s Dream” written by Shakespeare, there were some important things we had to take into account. The English Shakespeare uses is very difficult to understand sometimes, because of special “Shakespeare-words” and expressions. Besides, the people in the Elizabethan time liked other things and believed in magic beings in contrast to the people today, upon which we had to go into their world. We learned much about Shakespeare’s Globe Theatre and how they made the plays interesting without much space, stage lightening or high-tech special effects.

After talking about the theatre, the people in the Elizabethan time, Shakespeare and his language, everybody was anxious to see how “A Midsummer Night’s Dream” was written and wondered how to realize a part of the play.
Mrs Paulsen brought a film version of “A Midsummer Night’s Dream” to school and gave everybody the permission to watch it at home, by which the class got a good first impression of the play. Finally we started: Everybody got his own edition of “A Midsummer Night’s Dream” and we began working with it. Until including Act 2 we read together with the class and did different exercises to each scene. This way of working was thorough, but not very varied, therefore we decided to make a film of short passages in little groups just to try it out before we started our big project.

There are a lot of important things you have to pay attention to when filming, so first we had to learn how to write a script with everything you need: shots, camera positions, camera movements, focus, transitions and miscellaneous. Pretty costumes, the background and light - you have to think of everything before you can film.
A little problem was the text. Should every actor learn it by heart? That would be a safe method and the actor could concentrate on playing his role, but it would be very troublesome, too. This was the reason for every group to think of another way of speaking the text without holding it in the hands. The class had no arrangement, but nevertheless every group wrote the text on big papers, so that the actors could read it behind the camera or at a place the camera didn’t film. The pupils who didn’t play at the moment, held the paper with the text.

But this was not the only problem: two groups couldn’t finish their film for the day of presentation. Group members had been ill and the technique didn’t work. Fortunately this didn’t upset our plans.

We had already made groups and chosen scenes for the next film, this time a long passage for each group. The last presentations were made in one lesson and then we had enough time until the Christmas holidays to write our scripts. Of course every group had to work in the holiday too, because the class wanted to have a project day after the holidays for filming the last scenes, cutting and for the presentations. After the holidays we got to know the program “MagiX” for cutting films, because not every group was sure with the cutting of films. We had spoken about the little mistakes of the short films, so it seemed to become perfect this time. But everything turned out to be very different....

On Friday, 11th January, 2008 in the first lesson, the whole class met in room 402 and had a conversation about their plans for the day. Everybody brought some food, so there was a nice buffet in the room. We had sausages, salads, bread, meat balls and desserts.

Then the five groups started working.

Hannah, Tobias, Felix, Michelle, Anna and Alexander began filming Act 3 Scene 2.2 outside and in room 402. In the holidays, they finished their script, because they had chosen a very long passage.

Ingke, Sophie and Maxime tried to cut Act 3 Scene 1. They had filmed everything in the holidays, consequently there was just the cutting left, but they had many problems. The size of the video they filmed wasn’t the right one for the computer and didn’t fit in with the cutting-program. Furtunately they managed it with some help and finally started cutting after some hours.

Laila, Rixa, Celina, Carla and Lisa filmed Act 3 Scene 1 in the holidays and also tried to cut now. They had the same problem as Sophie’s group, but they found a solution and started cutting.

Christopher, Hanna, Birte, Julie and Max filmed Act 3 Scene 2.1 in the gym and startet cutting in the 6th lesson.
My group (Johann, Daniel, Nadja, Eike and me) filmed the last part of Act 3 Scene 2.1. We had filmed the first dialogues of our passage in the holidays. Then we started cutting and finished our work very early. The rest of the time until the lunch break we tried to help the other groups.

At 12.45 the class met in room 402 again and we had a nice lunch together. It was really delicious. After eating, everybody was fit again and the working went on.

Laila’s group finished their film after half an hour. Hannah’s group went on filming, Sophie’s group went on cutting and Christopher’s group tried to go on cutting, but the computer they had saved it on didn’t work anymore, which forced them to stop working and finish it at home.

At the end of the project day just two groups had finished, although everybody worked very hard. The reasons were mainly technical problems, which was a great pity. The three groups which hadn't finished their film had to do it at home until the next Wednesday, because then we intended to watch all the films.

I think this project was a good experience. Of course it was also a way of learning, because every film expresses the interpretation of every group. It was fun to work together, moreover, really everybody worked hard, as Mrs Paulsen confirmed.

Physik-Projekt zum Thema "Kraft"





Im Rahmen des Phyik-Unterrichts der drei neunten Klassen und unserem derzeitigen Thema „Kraft“ führten meine Mitschüler zwei Wochen lang ein Experiment durch. Es bezog sich auf den Bau zweier verschiedener Raketen, die ohne chemischen Antrieb oder mit Feuer starten sollten. Dazu benutzten sie einzig und allen die Kraft von Wasser + Luft und Wasser und Vitamin C.

Kaltwasserrakete
- Eine Kaltwasserrakete funktioniert, wie jede andere Rakete auch, nach dem Rückstoß-Prinzip.
- Der teilweise mit Wasser gefüllte Raketenkörper (Flasche) wird mit Hilfe der darüber befindlichen zuvor verdichteten Luft angetrieben. Beim Öffnen des Ventils, welches sich im Flaschenhals befindet, tritt das Wasser durch die Druckluft aus dem Raketenkörper mit hoher Geschwindigkeit aus und beschleunigt diesen mit Hilfe seines Rückstoßes. Damit die Raketen höher und stabiler fliegen, wurden so genannte Flügel an die Flasche gebaut.
- Auf Grund ihrer geringen Leistungsfähigkeit werden Kaltwasserraketen nur als Spielzeug oder zur Demonstration des Rückstoßantriebs benutzt.
- Wichtig ist beim Antrieb, dass das Verhältnis von verdichteter Luft zu Wasser bei etwa 1:3 liegt. Wasserraketen werden mit Luftpumpen oder Kompressoren aufgepumpt und können teilweise eine Höhe von mehr als 30 Meter erreichen. Das Starten der Raketen ist solange ungefährlich, sofern nicht auf Menschen gezielt wird, denn die Schubkraft beim Start entwickelt schon bei 6 Bar bereits 213N.

Vitamin C-Rakete
- Eine „Vitamin C-Rakete“ funktioniert ebenfalls, wie jede andere Rakete, nach dem Rückstoß-Prinzip.
- Die Filmdose, die mit der Lösung aus Wasser und Vitamin C gefüllt wurde, schoss bis zu 10 m in die Höhe. Die wurde durch die Zugabe des Vitamin C’s beeinflusst. Da die zugegebene Brausetablette unter anderem Natron bzw. Soda und andere Carbonate, sowie Zitronensäure enthält, wird bei der Auflösung mit Wasser CO 2 freigesetzt. Der Druck, der sich dadurch in der Filmdose aufbaut, steigt so lange, bis der Deckel herausgepresst wird und der Überdruck schlagartig entweicht. Durch den Rückstoß hebt die Dose ab.
- Diese kleinen Raketen sind soweit ungefährlich, jedoch sollte man sie im Freien starten lassen, da das aufgelöste Vitamin C zu allen Seiten spritzt und ziemlich klebt.

Am Ende der Herstellung der Raketen werden wir einen Wettbewerb veranstalten, der zeigen soll, welche Gruppe oder Klasse die besten Raketen gebaut hat. Der Wettbewerb findet voraussichtlich nach Pfingsten auf dem Sportplatz der Inselschule statt. Die Jury wird gebildet von Herrn Mohrhof und Herrn Danklefsen ;-)!

Begegnung mit polnischen Schülern aus Leszno



Begegnung vom 02.09. - 08.09.2007 in Kreisau.
Begegnung vom 26.01. - 30.01.2008 in Deutschland.

„Ich hätte nie gedacht, dass es ein so erfolgreicher Austausch wird!“ Mit diesen Worten präzisierte der 16-jährige Schüler Paul Doliwa sowohl seine eigene Meinung, als auch die der gesamten Gruppe über den Schüleraustausch mit einer polnischen Klasse aus Leszno in Unterschlesien.
Nach dem ersten gemeinsamen Zusammentreffen einiger Schüler aus den drei 11. Jahrgängen in der Begegnungsstätte in Kreisau / Polen, auf dem ehemaligen Landgut des Grafen James Moltke, der unter anderem als Teilnehmer des Kreisauer Kreises gegen das damals vorherrschende Naziregime kämpfte, war das Klima der neu bekanntgemachten Gruppe so gut, dass ein Besuch in Deutschland geplant wurde. Um diesen für die „polnischen Brüder und Schwestern“ möglichst attraktiv zu gestalten, wurde schülerseits in Korrespondenz mit den leitenden Lehrkräften Dagmar Sydow-Graen und Martin Stein ein Programm angefertigt, dass unter anderem einen freizeitlichen Besuch im dänischen Freizeitbad Lalandia, aber auch kulturelle Aktivitäten, wie einen Besuch in Hamburg mit Besichtigung des Michels beinhaltete. Somit bot sich außerdem für den größten Teil der polnischen Austauschschüler die Möglichkeit, ihre erlernten Deutschkenntnisse zu verbessern.
Insgesamt wurde der Austausch beiderseits als überaus gelungen empfunden, was sich nicht auch zuletzt durch die vielen Tränen beim Abschied kennzeichnete. „Ich bin ganz sicher, wir werden uns wiedersehen!“, versicherte die Polin Agnieszka Moksiewicz. Ein deutliches Zeichen!

Review of “Hamlet” – a performance by TNT Theatre Britain

On November 18, 2008, the three English classes of the 12th year left Fehmarn by bus along with Mr. Runck, Mr. Borner, Mrs. Rutzen and Mrs. Paulsen to watch the tragedy “Hamlet” in Kiel, performed by the TNT Theatre Britain, but originally written by William Shakespeare. It contains the topics regicide, revenge, love, the question of existence, madness, desperation and suicide; so all in all it covers human’s complex mind.
The story’s central figure is the Danish Prince Hamlet who tries to take revenge on the murder of his father, the former King of Denmark, who was killed by his own brother Claudius, the present king.
After his father’s ghost had told him he was murdered with poison by Claudius, Prince Hamlet decides to take revenge. Hamlet is very disturbed after this apparition and doesn’t know how to comply with this request. The King and Queen start to watch Hamlet more carefully, thus he fears his knowledge to be discovered, and decides to act like a madman in order to prevent this. Everybody wonders about the state of Hamlet and soon an explanation is found: namely his love to Ophelia, the daughter of Polonius, who is the chamberlain of the King’s court, has driven him mad. But anyway, Claudius plans to send Hamlet away to England to have him murdered on the way, just in case he knows more than he should. Hamlet knows about his uncle’s intentions but still doesn’t do anything about it because he is too busy worrying about the ghost and whether he told the truth. To reveal Claudius as the murderer of his father, Hamlet changes a play which is going to be performed in the castle so that it looks very similar to the regicide as it was described by the ghost. In the middle of the play, the King gets anxious and runs out so there is no doubt about his guilt any more. Hamlet’s mother, the Queen, tries to find out what all the strange actions mean and asks Hamlet to come to her room, while Polonius hides there, so that he can listen to their dialogue. On the way to his mother’s room, Hamlet can see Claudius praying with his back to him. However, Hamlet doesn’t kill him, since Claudius would go to heaven, if he gets killed praying. During the dispute between Hamlet and his mother, Polonius is murdered by Hamlet, because the latter notices him moving in his hiding place – however, not knowing that it is him. Hamlet is then sent to England by Claudius to be murdered. But he secretly escapes, and on his way back to the castle, he comes across the funeral of Ophelia. She had gone mad when she had heard about the death of her father and drowned in a river. Claudius plans to let Laertes, Ophelia’s brother, kill Hamlet in a duel. To make sure that Hamlet really dies, Claudius poisons the tip of Laerte’s sword and also prepares a poisoned cup to drink of with Hamlet in case he wins. Hamlet gets cut by the sword in the duel but he takes Laertes’ sword and cuts him as well. In the meantime, the Queen takes the poisoned cup and, without knowing it was poisoned, drinks of it. She dies and just before dieing Laertes tells everything about the King’s plans and begs for forgiveness. Hamlet uses his last minutes to live and assassinates the King with his the poisoned sword. Shortly after that, Laertes and Hamlet die as well, after having made peace.

This long and complex story is a composition of comic scenes, emotional scenes, demanding ones and action sequences. Highlights of the performance were Guildensterne and Rosencrance, university friends of Hamlet, being called the “gay twins” by us afterwards. They were performed in quite an overdone way so that they were one comical highlight. Another most impressive scene was the one in which the ghost appeared and actually spoke to Hamlet. The ghostly effect was achieved by about three actors speaking simultaneously, which sounded distorted and rather spooky. A scene with lots of emotions was the mental decline of Ophelia, the actress performing it quite impressively. The demanding scenes, all the monologues with their deep sense, were unfortunately too difficult to understand in every single detail as the whole play was acted out in Elizabethan English. One of the favourite scenes, however, was the one at the end of the play. It was a showdown as it should be: a lot of action, some stunts, a beaten enemy and friendship as a message. Furthermore, the end is unforeseeable as – except for Horatio, a friend of Hamlet – everybody dies.
So there are several messages in the play: On the one hand it preaches values like friendship or non-violence by showing how cruel and uncontrollable revenge can be. On the other hand, the monologue “To be, or not to be: that is the question” demonstrates the role of death in life: Suicide would be the best method of leaving the brutal and dreadful world with all its suffering. But starting to think about it keeps people from doing it because they prefer the known to the unknown which follows death.
Apart from this, there was another quotation which was quite popular with some pupils: the last sentence “The rest is silence”. This is quite an interesting and contemporaneously such a philosophical way of thinking about death, so that it’s quite rich in content by activating to think about it although intrinsically, it seems to be so obvious and elementary.
The presentation of the play was quite simple since it only used very plain, but impressive devices – quite like Shakespeare might have done. The actors supported their scenes with music, which was played live on stage. Only two classical guitars, a drum, and especially the actors’ great voices were used to create a certain mood of originality.
Music is quite typical of Paul Stebbings, the director of this version of “Hamlet”. He is at the same time founder of TNT Theatre (1980) and furthermore produced “Macbeth”, “A Midsummer Night’s Dream” and “The Taming of the Shrew”, so he’s familiar with Shakespeare’s dramas.

All in all, the reactions of our Leistungskurs were quite different. Some of us did really like the play because it was performed in the "traditional Shakespeare way", because of the music, or because the action was interesting, but some others actually didn't like it because it was quite hard to follow sometimes. It was a mix of funny, nearly absurd scenes and the long soliloquies, which for example Hamlet had with his "To be, or not to be". Not only the British accent but also Shakespeare's English made it difficult to understand these long monologues although we had an advantage over other pupils who didn't attend to other Shakespeare plays since we read "Macbeth" before. Another point the course differed about was the music. Some of us just called it "lalala" because they used rather monotonous tunes, some felt distracted by it so that they were drifting away and just lost in thoughts, whereas some of us felt the music as a good device to amplify the atmosphere or the place a scene is set in.
But there were not only things we differed about, but also elements we agreed on, like the ability of the actors to perform with their heart and soul, to give everything and to get the feelings of their role. Their acting supported our understanding of the play very much. Everyone was ravished by these talents.
To sum up, we can recommend a performance of the TNT Theatre Britain to people who are absolutely interested in Shakespeare, his plays or in the way actors performed some centuries ago and who are - at least a bit - used to Elizabethan English.

Review by Jula Siecks and Kai Strohmeyer

Scheersberg Klassenfahrt 6c 14.9-18.9.09














Bericht als pdf mit Bildern: Klassenfahrt 6c 2009



1. Allgemein

Die Scheersberglage
Der Scheersberg liegt 30 km von Flensburg entfernt. Er besteht aus mehreren Gästehäusern, einem großen Speisesaal, einer Sporthalle, einem Sportplatz. Auf den meisten Zimmern waren Toiletten, außer bei Benny, Lennard, Dennis, Peter und Jonas, denn es war ein Gruppenraum. Es gab einen Kakaoautomaten, einen Süßigkeitenautomaten, einen Colaautomaten, einen Billardtisch, einen Tischkicker. Das Essen war einigermaßen lecker. Es gab leider keine Musikanlagen.

Benny

2. Montag, 14. 9. 2009

Los geht's!
Am Montag, den 14.09.09, warteten alle 6. Klassen, deren Lehrer und Eltern auf dem Schulhof auf die Busse. Um 8.15 Uhr kamen die Busse dann. Bevor die Koffer und Kinder im Bus waren, verabschiedeten sich die Kinder von den Eltern.
Es dauerte noch 30 Minuten, bis alle drei Busse losfuhren. Nach 2 Stunden langer Fahrt, die nur kurz über
die Autobahn führte und sonst nur auf Landstraßen, machten wir Rast an einer Tankstelle. Nach den 20 Minuten Pause ging es weiter. Als wir um 11.30 Uhr schließlich auf dem Scheersberg ankamen, bekamen alle Klassen Teamer. Unsere hießen Martha und Ingo, sie waren sehr nett. Die beiden zeigten uns, dass wir unsere Taschen in den kleinen Gruppenraum stellen sollten. Dann trafen wir uns im großen Gruppenraum. Ingo und Martha begrüßten uns noch einmal und zeigten uns dann flüchtig den Scheersberg. Um 12.30 Uhr gingen wir zum Mittagsessen.
Jeder hatte nach der langen Busfahrt Hunger.
Unser Kommentar:
Wir fanden die Busfahrt zu lang, aber es hat sich ja schließlich gelohnt. Der Scheersberg hat Spaß gemacht.

Julia Wollin und Vivien Simonsen

Der 1. Nachmittag auf dem Scheersberg
Nach dem lang ersehnten Mittagessen konnten wir uns endlich ausruhen und uns um unsere Zimmer kümmern. Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt und unsere Zimmer eingerichtet hatten, ging es auch schon zum nächsten Termin zu Martha und Ingo in den großen Gruppenraum. Dort haben Martha und Ingo über sich und den Scheersberg erzählt. Danach stellten uns die Teamer das Spiel Crazy-Game vor, womit wir den Scheersberg ein bisschen näher kennen lernen sollten. Bei dem Crazy-Game ging es darum, möglichst schnell Karten zu finden, die bei dem Bismarckturm lagen, oder Aufgaben zu lösen zum Beispiel, blind ein Bild malen, Rasenski oder Pantomime. Wer gewonnen hat, haben wir leider nicht erfahren. Nach dem Spiel trafen wir uns
noch im Gruppenraum, um kurz zu besprechen, wie wir es fanden. Als wir darüber gesprochen hatten, ging es auch schon mit der nächsten Aufgabe weiter: Wir sollten in Teams, die von Ingo ausgewählt wurden, ein Ei so gut einpacken, das es erstmal den Sturz aus einem Fenster überlebte, und wenn es überlebt hatte, musste es den Sturz aus dem Bismarckturm überleben, wobei jeder das gleiche Material hatte. Es traten an: Spiegelei, Hermine, Alfred Eierkopf Eiermann, Heinz und Manfred. Hermine und Manfred überlebten den Sturz aus dem Fenster, doch den Sturz aus dem Bismarckturm überlebte Hermine nicht. Nur Manfred hat die Aufgabe überstanden!
Und so fanden wir den Nachmittag: Wir fanden den Nachmittag toll, weil wir sehr tolle Teamer hatten, die uns direkt Spaß und Spiel geboten haben. Das Crazy-Game fanden wir persönlich nicht ganz so toll, aber durch die
nächste Aufgabe mit den Eiern war der Tag doch sehr schön.

Von Leonie Krist und Hanne Neuwohner

Abends
Zum Abendessen gab es Brötchen, Brot, Wurst, Käse und Zitronensaft. Ich habe Zitronensaft getrunken und ein Mettwurstbrötchen gegessen. Es war lecker. Danach trafen wir uns im großen Gruppenraum zur Abendplanung. Dabei wurden Spiele vorgeschlagen und darüber abgestimmt.
Lennard und ich haben beim Völkerball mitgespielt. Es spielten die Mädchen gegen die Jungs.
Zum Schluss wurde es richtig cool, weil es dunkel wurde und man deswegen fast nichts mehr sehen konnte. Um 21:30 Uhr war Zimmerzeit. Ich, Dennis, Lennard, Benny und Peter S. schliefen im Clubraum im Keller auf ausgelegten Matratzen. Der Raum war total cool. Es standen auch noch Stühle und Tische darin. Aus den Tischen haben wir uns eine Tischtennisplatte gebaut und dann darauf Tischtennis gespielt. Leider wurde der Fernseher rausgenommen. Am Nachmittag funktionierte er noch. Um 22:00 Uhr war Nachtruhe. Wir haben uns noch Geschichten erzählt, bevor wir eingeschlafen sind. Es war ein toller Tag.
Meine Meinung zu Montagabend: Der Abend war toll, weil die Tischtennisplatte so gut funktioniert hat.

Jonas Bruhn

3. Dienstag, 15. 9. 2009

Dienstagmorgen
Es ist Dienstagmorgen und wir (Lennard, Jonas, Peter. S, Benjamin und ich) hatten unsere erste Nacht gut überstanden. Es war 6.30 Uhr und uns weckte Frau Muxfeldt auf. Das hört sich zwar sehr früh an, ging aber
doch. Dann hatten wir eine Stunde, um wach zu werden und uns umzuziehen. Um 7.25 Uhr gingen wir zum Frühstück los. Da erwartete uns ein sehr vielfältiges Nahrungsangebot. Nachdem wir gegessen hatten, sollten wir in den großen Gruppenraum gehen. Da besprachen wir die Morgenplanung. Dann sind wir für die Morgenaction zum Sportplatz gegangen. Da erwartete uns eine schwere Aufgabe.
Wir mussten das Seil, das uns zur Verfügung stand, an die Stange vom Volleyballfeld binden und dann an dem anderen Ende ziehen. Dann zogen wir das Seil über den Sumpf (siehe Bild). Dann musste Vivien unter dem
Seil entlang hangeln und den Schatz in Sicherheit bringen. Das hat beim zweiten Mal geklappt. Dann haben wir uns wieder im großen Gruppenraum getroffen, wo wir entschieden haben, dass der Rest des Morgens Freizeit wird. In der Freizeit haben wir hauptsächlich Fußball gespielt.
Fazit: Der Dienstagmorgen hat mir sehr gut gefallen, eigentlich genauso wie die ganze
Klassenfahrt.

Dennis Bahr

Dienstagnachmittag
Am Dienstagnachmittag saßen wir alle im großen Gruppenraum und wurden von Martha und Ingo in zwei Gruppen
aufgeteilt. Die erste Gruppe ist mit Martha mitgegangen und die zweite Gruppe mit Ingo. Die erste Gruppe war
dann mit Martha an einem großen Spinnennetz und wir mussten alle durch eine Wabe. Als wir fast alle durch eine Wabe waren, ging es erst richtig los. Wir mussten nur noch durch drei Waben, eine in der Mitte und zwei ganz oben. Durch die ganz kleine Wabe oben rechts haben wir Hanne durchgeholfen, doch dann hat sie das Seil mit ihren Schuhen berührt und alle mussten zurück an den Start. Denn wenn einer das Seil des Spinnennetzes berührt, müssen alle zurück. Ungefähr waren wir zwei Mal so weit und dann haben wir es doch noch geschafft und alle haben gejubelt. Weil wir so schnell fertig waren, konnten wir nicht zu der anderen Herausforderung, also hatten wir solange Freizeit. Als die andere Gruppe auch fertig war, konnten wir tauschen und dann sind wir zum Sumpf gegangen und dann mussten wir ein Seil als Schlange über den Sumpf kommen, weil wir in einem Wald ohne Essen und ohne alles mitten im Sumpf waren. In der Mitte des Sumpfes war ein Stein und auf dem Stein war eine Alufrucht und die Kerne sind super nahrhaft und dann haben wir zuerst Ideen gesammelt, wie wir an die Frucht kommen könnten. Dann haben wir das Seil in zwei Teile gemacht und dann sind welche mit dem Seil rübergegangen und dann hielten wir das Seil einmal hoch und einmal ein bisschen runter. Als wir alle stramm gezogen haben, konnte Jakub rüber klettern und sich die Frucht schnappen. Das musste er schnell machen, denn wenn die Frucht oder Jakub selber in den Sumpf kommen, wird er zuerst stumm, danach blind und dann kann er sich nicht mehr bewegen. Aber das gleiche gilt auch für die anderen, wenn sie in den Sumpf kommen.

Ich fand das super

Anna-Lena

Dienstagabend
Dienstag war echt cool, wir haben Fußball gespielt und die Mädchen haben Völkerball gespielt.
Mitten im Spiel kamen Herr Heymann und Marta, sie haben nicht mitgespielt. Benny, Dennis, Lennard und Peter: S haben ein Tischtennis-Turnier veranstaltet aber viele sind nicht gekommen. Deswegen haben die mit mir Fußball gespielt.

Meine Meinung
Dieser Tag war cool, wir hatten einen schönen Tag, die Klassenfahrt ist gut ausgefallen

VON KUBA

4. Mittwoch, 16. 9. 2009

Mittwochmorgen
Zum Frühstück gab es Brot und Brötchen, dazu verschiedene Beläge. Nach dem Frühstück packten wir uns ein Lunchpaket für den Ausflug nach Flensburg. Wir packten unsere Rucksäcke und warteten vor den Gästehaus Angeln auf dem Bus.
Nach einer halben Stunde Fahrt kamen wir in Flensburg an. Die ganze Klassetraf sich dann auf dem I. C. Möller Platz. Wir wurden in Dreier-Gruppeneingeteilt und bekamen jeweils eine Stadtrallye und für jeden einen Stadtplan.
Fast die ganze Klasse war bei Mc Donalds, außer Benjamin, weil er kein Geld mit hatte.
Gegen 12 Uhr machte die ganze Klasse ein Picknick wieder auf dem I.C. Möller Platz.

Unsere eigene Meinung:
Uns hat die Stadtrallye gut gefallen, weil wir zwischendurch in verschiedene Läden gehen konnten, und uns hat das Spiel auch sehr gut gefallen. Wir haben sehr viel Spaß gehabt und wir hoffen, dass die anderen Klassenfahrten auch so viel Spaß machen.

Jerremy & Lennard

Mittwochnachmittag
Am Nachmittag sind wir in die Phänomenta gegangen. Als wir hinein gegangen sind, sollten wir unsere Rucksäcke und Jacken in Spinde geben. Dann wurden wir von einer Betreuerin empfangen, die uns einige Sachen über die Phänomenta erzählt. Dann hat sie uns entlassen, und wir durften auf eigene Faust die Phänomenta erkunden. Als erstes bin ich mit Lennard zu einem Raum gegangen, der voller optischer Täuschungen war. In der Mitte des Raumes stand ein lang gezogener, schmaler Holztisch, unter dem verschiedene Gegenstände hingen. Diese sollte man befühlen und herausfinden was es für Dinge waren.
Hinter einer Wand war ein Raum mit einem Tisch und vier Stühlen. Das Besondere an diesem Raum war, dass der Tisch und die Stühle gar nicht gerade waren, sondern schräg. In der Wand war ein Loch, durch das man die Stühle und den Tisch sonderbarerweise gerade sehen konnte.
Danach sind wir zu einer Röhre gegangen, die an einen Ton-Erzeuger angeschlossen war. Wenn man an einer Scheibe gedreht hatte, dann wurde ein Ton erzeugt, der durch die mit Sand gefüllte Röhre tönte und dabei Wellen im Sand erzeugt. Nachdem wir lange an der Röhre ausprobiert hatten, sind wir zu einem Spiegel gegangen, auf dem verschiedene Formen lagen, die, richtig auf den Spiegel gelegt, Dinge ergaben. Zum Schluss ist Jerry in einem Sitz gefahren, der seitwärts und über Kopf ging.
Anschließend sind wir zum Zentralen Omnibus-Bahnhof gelaufen. Am ZOB sind einige zu den Wasserspeiern gegenüber gegangen und haben darin getobt. Dabei ist Suzan ziemlich nass geworden. Dann ist der Bus gekommen und wir sind wieder zum Scheersberg gefahren, wo wir von Ingo und Martha schon erwartet wurden.
Dann haben wir die Abendplanung gemacht und haben Abendbrot gegessen.

Meine Meinung:
Ich fand es sehr schön in der Phänomenta, weil man da sehr viel selbst ausprobieren konnte. Das Experiment, an dem ich am längsten war, war ein Gerät, an dem man die menschliche Stimme aufnehmen und verändern konnte.

Peter S.

Mittwochabend auf dem Scheersberg
Am Mittwochabend haben wir uns im großen Gruppenraum versammelt und haben alles für das Wasservolleyball besprochen. Ingo, die anderen Erwachsenen und Jerry haben die Luftballons mit Wasser und etwas Luft gefühlt. In der Zeit haben wir uns alle (außer die, die nicht mitgespielt haben) umgezogen. Als wir fertig waren, haben wir uns alle zum Wasservolleyball begeben. Dann, als alle da waren, hat Ingo uns in gleichstarke Mannschaften eingeteilt. Es war ein lustiges Spiel, denn wenn der Luftballon auf den Boden landete, hat man 2 Punkte bekommen, aber wenn er eine Person traf, dann bekam man nur einen Punkt. Meine Mannschaft war am Anfang die mit den meisten Punkten, doch dann hat die andere Mannschaft uns eingeholt. Bei mir war das Problem, dass ich so lange Fingernägel hatte, und dann ist mir der Ballon immer geplatzt ist. Später, als alle Ballons weg waren, haben wir unentschieden gespielt.
Wir hatten noch eine halbe Stunde Zeit uns zu duschen und uns zu trocknen und uns anzuziehen.
Es wurde schon dunkel, es war ungefähr 20:30 Uhr, dann sammelten wir uns am Lagerfeuer und suchten uns für das Stockbrot Stöcke. Dann hat Martha (unsere zweite Betreuerin) uns ein bisschen Teig gegeben. Dann haben wir gewartet und gewartet und gewartet und gewartet.
Julia wurde von dem Teig schlecht, weil sie den Teig zu früh gegessen hat. Dann war Julia den Abend und den nÄchsten halben Tag auf ihrem Zimmer. Bevor wir aber schlafen gingen, haben wir unsere Freunde vom Fenster aus besucht (also, wir mussten nur runter gucken), dann hat Joanna mich mal gerufen, als ich dann zu ihr ging, hat uns ein Junge mit einem EI beworfen, leider waren seine Zielkünste total schlecht und daher hat er uns nicht getroffen!!!

Joanna und Suzan

5. Donnerstag, 17. 9. 2009

Donnerstag morgens
Herr Heyman hat uns um 6.30 Uhr aufgeweckt. Dann haben wir um 8.30 Uhr Frühstück gegessen. Anschließend sind wir in den Gruppenraum und haben über Mohawk Indianer geredet.
Dann sind wir zum Mohawk-Treffen gegangen und haben balanciert. Aber wir haben es nicht geschafft, darum mussten wir um 10 Uhr aufhören, weil auch andre balancieren wollten. Dann hatten wir Pause, wir sind in unsere Zimmer gegangen und haben gespielt. Danach sind wir wieder in den Gruppenraum und noch mal zum Mohawk-Indianer hin gegangen und haben es geschafft, weil wir zusammengehalten haben.
Danach hatten wir 20 Minuten Pause und um 12 Uhr gab es Mittagessen und wir haben uns satt gegessen, dann hat Ingo für uns eine Wasserrutsche gebaut und wir haben gerutscht und anschließend hatten wir Abendessen.
Nach dem Abendessen wir hatten wir Pause und als es 10 Uhr war, mussten wir schlafen und hatten Nachtruhe.

Adonis, Andre

Donnerstagnachmittag
Am Donnerstagnachmittag hatten wir von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr Freizeit, da durften wir machen, was wir wollten, manche haben auch ihre Koffer schon gepackt, damit sie nicht so viel Stress am Abend haben, und dann um 15.00 Uhr haben wir uns alle wieder am Mohawk getroffen, dann haben wir weiter gemacht. Die ganze Klasse hat sich gegenseitig geholfen über die Seile zu kommen. Wir haben uns alle manchmal angefasst, damit die erste Person an das Seil kam. Und wenn einer mal runter gefallen ist, war eine Zeitreise, also mussten alle wieder zurück zum Start, auch die, die schon ganz drüben waren. Nach zweieinhalb Stunden haben wir es endlich geschafft, weil wir zusammen gearbeitet haben.

Mein Kommentar
Ich fand das mit dem Mohawk eigentlich ganz lustig und auf dem Scheersberg hat es auch Spaß gemacht.

Janine

Donnerstagabend

Partytime
Am Donnerstagabend war eine Party. Es war sehr laute Musik. An der Bar gab viele von den Kindern gespendete Süßigkeiten und was zu trinken. Wir hatten auch einen tollen DJ. Alle Klassen haben etwas aufgeführt: Die 6a hatte den DJ besorgt (Lars Bode), von der 6b haben zwei ein Lied gesungen (Nora und Miskin), die 6c hat einen riesengroßen Applaus gehalten, von der 6d haben Katharina und zwei Teamer Turnaufführungen gemacht, von der 6e haben Damian und Lennard zu einem Lied getanzt (HipHop), dann fast die ganze Klasse eine Modenschau gemacht, Dominik und Jannik haben aus der e einen Sketch vorgeführt, die 6f hat ein Theaterstück aufgeführt und die ganze Klasse hat ein Lied gesungen. Die Teamer wollten eigentlich etwas aufführen, aber durch Streitereien miteinander haben sie es nicht gemacht. Am Ende kam ein tolles
Lied, das hat fast jeder mitgemacht. Dann sind alle wieder in ihre Zimmer gegangen.

Anne: Die Party war sehr gut. Die Musik war auch sehr gut.
Lea: Die Party war ein Riesenerfolg. Es hat mir Spaß gemacht und ich war bis zum Ende da.

Lea und Anne

6. Freitag, 18. 9. 2009
Am Freitagmorgen hat Herr Heymann uns um 6.30 Uhr geweckt. Dann haben wir alle unsere Betten abgezogen. Um 7.30 Uhr gab es Frühstück. Bis zum 8.10 Uhr hatten wir Zeit. Dann haben wir uns um 8.15 Uhr im großen Gruppenraum getroffen. Dort haben wir besprochen, wie wir die Disco am Donnerstagabend fanden. Und wie wir die Tage auf dem Scheersberg fanden, was gut und was schlecht war. Benny, Suzan, Lea und Joanna haben sich über die harten Betten beschwert. Julia hat sich über das Stockbrot beschwert weil sie in der Nacht gespuckt hat. Alle fanden die Teamer gut!!!
Dann hatten wir 15 Minuten Pause, wo wir was trinken oder auf Toilette gehen konnten. Nach 15 Minuten haben wir uns wieder im großen Gruppenraum getroffen. Als alle da waren sind wir nach draußen gegangen und haben Fotos gemacht. Dann wurden die Geschenke überreicht, Hanne und Vivien haben ein Bild gemalt. Einige aus unserer Klasse haben darauf unterschrieben. Dann haben Hanne, Vivien und Joanna das Bild für Ingo und Martha überreicht. Frau Muxfeldt hat ihre Geschenke überreicht. Danach haben wir uns verabschiedet. Anschließend hatten wir 5 Minuten Zeit um noch mal auf Toilette zugehen, unsere Koffer aus dem kleinen Gruppenraum zu holen und um uns vorne auf den Gästeparkplatz zu stellen. Der Busfahrer hat unsere Koffer eingepackt. Dann haben wir uns einen Platz gesucht. Herr Heymann hat einmal nachgezählt, ob wir 22
Kinder sind. Dann sind wir losgefahren.
Wir haben nach 1 Stunde Rast gemacht für 15 Minuten. Dann sind wir noch eine Stunde gefahren. Hanne und Vivien haben mit der 6f gesungen. Um ein Uhr waren wir wieder an unserer Schule.

Ich fand es super!!!

Amira

Schulnews

02.09.2017

Fehmarnlauf - Teilnahme für alle Schülerinnen / Schüler der Inselschule kostenfrei!
Die Teilnahme am Fehmarnlauf 2017, am Samsta... 

weiterlesen »

24.07.2017

WP TECHNIK ging in die Luft
Zum Abschluss des Schuljahres standen im WP TECHN... 

weiterlesen »

23.07.2017

Einladung zum Elterntag am 18.11.2017 in der Erich Kästner Gemeinschaftsschule Barsbüttel
Flyer als PDF:  Einladung zum am 18.11.2017&... 

weiterlesen »

aktuelle Termine

24.07.2017

Sommerferien

05.09.2017

Einschulung der 5. Klassen - 10.00 Uhr

25.09.2017

Erster Elternabend 5. Klassen